Benutzeranmeldung (Login)

Angemeldet bleiben

       

Der Weg zum BKM

Berufskolleg Mitte der Stadt Essen

Schwanenkampstr. 53
45127 Essen 

Telefon: (0201) 88-797-30
Telefax:(0201) 88-797-31
E-Mail: sekretariat@bkmitte-essen.de

Datenschutzerklärung

An-/Abwesende Klassen

Anmeldung
A+ R A-

Berufskraftfahrer Gesellenprüfung unter erschwerten Bedingungen, aber dafür mit ein wenig Parookaville-Flair ;-)!

  • Hauptkategorie: Neues
  • Kategorie: Newsflash
  • Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 28. Januar 2021 13:04
  • Veröffentlicht: Donnerstag, 28. Januar 2021 12:48
  • Zugriffe: 859

IHK Du Bkf APDer Januar ist Prüfungszeit für viele Ausbildungsberufe, so auch für die Berufskraftfahrer des BKM, die sich auf Grund guter Noten eine vorgezogene Abschlussprüfung erarbeitet hatten. Für die praktische Prüfung der Bkf-ler in der kalten Jahreszeit nicht immer ganz einfach, aber machbar. Wenn dann aber auf Grund der Lockdown-Einschränkungen der eigentlich seit Jahren genutzte Prüfungsort der IHK Duisburg eine Woche vor dem Termin geschlossen wird, dann ist improvisieren angesagt. Und das tat der Prüfungausschuss der IHK Duisburg dann auch erfolgreich!

 

Für die praktische Bkf-Prüfung von 32 Prüflingen braucht man vor allem zwei Dinge: eine ausreichende Zahl an LKW und viel, viel Platz, nicht nur wegen der Hygienevorgaben durch Corona! Bei den Fahrzeugen konnte der Prüfungsausschuss zum Glück sehr schnell mit einer großen Zahl der Ausbildungsbetriebe übereinkommen, dass die Prüflinge firmeneigene LKW mitbringen würden. Für diejenigen, wo das nicht möglich war, sprangen helfende Unterstützer ein. Ein großes Dankeschön geht hier an Chefs Culinar vom Standort Weeze, die gleich vier Fahrzeuge zur Verfügung stellten und an die SBH-West und an die HJB GmbH & Co. KG Aus- und Weiterbildung mit je zwei Fahrzeugen. Blieb also das Platzproblem.

Aber auch das war dank „connections“ aus Weeze schnell gelöst: Parookaville war das Stichwort, das Riesengelände am Flughafen Weeze mit großen und kleinen Hallen noch aus britischen Armyzeiten stellte sich als ideal heraus. Große Flächen für die fahrpraktischen Übungen und ein riesiger Flugzeughangar für die technischen Prüfungen am Fahrzeug, ohne nass zu werden.

Da hatte dann zumindest zeitweilig offensichtlich auch Petrus Gefallen dran. Nach einem etwas ruppigen Start mit vereisten und verschneiten Fahrbahnen schickte er zum Nachmittag strahlend blauen Himmel und etwas Sonne als Gruß dazu. Zumindest am ersten Tag der zweitägigen Prüfung, am zweiten war dann die Halle besser besucht ;-)!

Und so konnten unter Einhaltung aller Abstandsvorschriften trotz Einschränkungen erfolgreiche Prüfungen abgelegt werden. Die Prüfungen mit „Parookaville-Flair“ waren sicher ein in guter Erinnerung bleibendes Erlebnis für Prüflinge und Prüfer.