Standards für das Fach Technologie

Leistungsstandards für die Technologie

für den Erwerb der Fachoberschulreife (FOSR, Mittlerer Bildungsabschluss) in den Klassen der BGS und BFS

(gem. Protokoll der Fachleiter-Dienstbesprechung vorn 02.12.2008)

 

1. Erläuterung

Schülerinnen und Schüler, die sich für den schulischen Bildungsgang der Berufsgrundschule bzw. Berufsfachschule entschieden haben, werden in unserem Hause erstmalig mit dem beruflichen Handlungsfeld der handwerklichen Fahrzeugtechnik konfrontiert. Dieser Bildungsgang hat die primäre Aufgabe, den Absolventinnen und Absolventen den Einstieg in dieses Berufsfeld zu ermöglichen bzw. zu erleichtern. In Zusammenhang mit der Berufsanrechnungs- und -zulassungs­verordnung (BKAZVO) müssen die Schülerinnen und Schüler nach erfolgreichem Abschluss in der Lage sein, ohne Anpas­sungs­maßnahmen die duale Ausbildung im 2. Ausbildungsjahr aufzunehmen. Zudem sollten diese Schülerinnen und Schüler fähig sein, höhere schulische Ausbildungsformen zu absolvieren, z.B. höhere technische Fachschulen.

Leistungen, die Schülerinnen und Schüler in den technologischen Fächern im hier beschriebenen Bildungsgang zu erwerben und nachzuweisen haben, orientieren sich an den Kompetenz­be­schreibungen der Richtlinien und Rahmenlehrpläne für den berufsfeldbezogenen Lernbereich im Berufsgrundbildungsjahr Berufsfeld Fahrzeugtechnik (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.03.2004). Da es sowohl aus Gründen der Nachvollziehbarkeit wie auch der Umsetzbarkeit müßig ist, jede Einzelkompetenz ausführlich zu beschreiben, werden diese nachfolgend zu Kernkompetenzen zusammengefasst. Exaktere Beschreibungen der Kompetenzen sind Lernfeldern und Lernsituationen in der didaktischen  Jahresplanung zugeordnet.

Um zu Verdeutlichen, ob diese Kompetenzen durch die Schülerinnen und Schüler beherrscht werden, müssen den Kompetenzen Kriterien und Indikatoren zugeordnet werden. Dabei muss der Lerndreischritt, das Kennen, das Können und das Anwenden dieser Fähigkeiten sichergestellt sein. Die hier definierten Leistungsstandards sind allenfalls Minimalstandards, die für eine im Sinne der sechsschrittigen Benotung ausreichende Leistung erforderlich sind. In Summe sind die hier definierten Kompetenzen am Ende des gesamten Bildungsganges vollständig zu erbringen. D.h., das die Schülerinnen und Schüler diese Kompetenzen im Laufe des Bildungsganges zu erwerben und nachzuweisen haben. Von einer zeitlichen Differenzierung wird an dieser Stelle abgesehen.


 

2. Kompetenzen

Alle Kompetenzen werden im Rahmen der vollständigen Handlung vermittelt. Deshalb sind die Schülerinnen und Schüler in der Lage, ihre Arbeitsergebnisse zu kontrollieren, bewerten, dokumentieren und präsentieren.

Um eine stärkere Übersichtlichkeit der Standards zu erzeugen, werden diese  fachsystematischen Rubriken zugeordnet.

a. Fertigungstechnische Kompetenzen

b. Werkstofftechnische Kompetenzen

c. Technisch-kommunikative Kompetenzen d. Steuerungs-und regelungstechnische Kompetenzen

e. Technisch-ökonomische und -ökologische Kompetenzen

f. Fahrzeugsystemtechnische Kompetenzen

g. Mess- und prüftechnische Kompetenzen

h. Informationstechnische Kompetenzen

Essen, 29.03.09                                           Stefan Strickerschmidt